Automatisierung mit System Center und OnCommand WFA

automation.jpgUm die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und damit die Managementkosten zu senken, besteht sicherlich kein Zweifel daran, dass wiederholende und/oder auch manuelle Aufgaben zunehmend automatisiert werden müssen. 

 

Auf dem Weg zur Private Cloud ist das Thema Automatisierung/Orchestrierung mit einer der wichtigsten Meilensteine.

 

Mit Hilfe unserer OnCommand Workflow Automation (kurz WFA) helfen wir Kunden, etwaige Storage-Managementprozesse zu standardisieren und automatisieren.  

 

Zu diesen Prozessen gehört u.a.:

  • Bereitstellung bzw. Stilllegung von Speicherbereichen (e.g. Aggregaten, Volumes, Lun, …)
  • Erstellung von Datenkopien (Cloning)
  • Datenmigrationen
  • Speicherreplikationen für DR und/oder Disk-to-Disk Backup
  • uvm.

 

Microsoft System Center Orchestrator und WFA – better together…

 

In der Vergangenheit (7Mode) hatten wir für den Microsoft System Center Orchestrator (kurz SCO) sogenannte Orchestrator Integration Packs (kurz OIPs) bereitgestellt.

Mittels dieser OIPs konnten Kunden einige Storage-Managementprozesse über den SCO ausführen.

 

In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass diese OIPs häufig zu unflexibel waren. Kunden sind aus diesem Grund dazu übergegangen, eigene Skripte

(z.B. mittels ONTAP Powershell Toolkit) zu erstellen.

 

Im Rahmen meines heutigen Blogs möchte ich auf einen neuen Technical Report hinweisen, welcher das Zusammenspiel des SCO und unserem WFA beschreibt.

Der große Vorteil dieser Lösung: Kunden können auf vorhandene Workflows des WFA aufsetzen und müssen keine eigenen Skripte schreiben. Dies spart vor allem Zeit und Ressourcen.

 

Hier finden Sie den neuen Technical Report mit dem Titel: IT as a Service: Simplifying Application and Storage Provisioning Using NetApp OnCommand Workflow Automation and System Center Orchestrator 2012 R2

 

 

Viel Spaß beim Lesen.