Die Erde ist eine Scheibe …

… ist wohl der größte Irrtum der Menschheit. Auch Bill Gates irrte öfters, worüber wir heute noch schmunzeln können:

„640k sollten genug für jeden sein“ – Bill Gates 1981

„OS/2 wird die Plattform der 90er werden“ – Bill Gates 1989

„Microsoft macht niemals ein 32-Bit-System“ – Bill Gates 1989

„Ein Internet-Browser ist nur ein unbedeutendes Stück Software“ – Bill Gates 1995

„Aus dem iPad wird nichts“ – Bill Gates 2010

Einen weiteren Irrtum gibt es in der Storage-Welt, der sich hartnäckig zu halten scheint: „NetApp Storage-Systeme werden extrem langsam, wenn der Füllgrad der Systeme steigt.“

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, auf die Wettbewerbspräsentationen zweier Storage-Anbieter zu schauen, und konnte dort genau diesen Punkt nachlesen. Nun frage ich mich, ist das ein Irrtum, der sich zumindest bei unseren Wettbewerbern hartnäckig hält, oder ob den Kunden hier nicht ganz die Wahrheit erzählt wird?

Bei einem genaueren Blick auf das Thema kann man generell sagen, dass jede Disk langsamer wird, wenn der Füllgrad steigt. Besonders schnell sind Disks, wenn im äußeren Bereich der Spindeln geschrieben bzw. gelesen wird. Langsamer wird es, wenn der äußere Bereich bereits belegt ist und in den inneren Bereichen geschrieben bzw. gelesen wird. Die NetApp Architektur sorgt für eine Optimierung der Performance. Zum einen werden Daten zuerst in das schnelle NVRAM geschrieben und anschließend als kompletter Stripe über alle Disks verteilt, was zu einer enormen Performance-Steigerung führt (auch bei Nutzung von RAID6/RAID DP). Zum anderen sorgt die NetApp Architektur dafür, dass Daten gleichmäßig über alle Disk-Bereiche verteilt werden, was zu einer gleichmäßigen Performance führt. Oft wird auch der Punkt Fragmentierung angeführt, letztendlich fragmentiert jedes Filesystem. Die NetApp Architektur sorgt in lastarmen Zeiten für eine Optimierung des Daten-Layouts. Lesevorgänge können durch eine FlashCache Karte (Read-Cache) vollautomatisch und effizient beschleunigt werden. Zusammenfassend kann man also sagen, dass NetApp Systeme automatisch für gleichmäßig hohe Schreib-/Leseperformance sorgen.

Über die herausragende Leistungsfähigkeit von NetApp Systemen kann man sich jederzeit in den aktuell veröffentlichten Benchmarks überzeugen. Ein gutes Beispiel für die Leistungsfähigkeit ist der SPECsfs2008 Benchmark vom 01.11.2011:

Alle aktuellen Benchmarkergebnisse kann man unter www.spec.org und www.storageperformance.org einsehen.

In einer der Präsentationen war auch zu lesen, dass NetApp Systeme langsamer werden, wenn der Füllgrad 20% übersteigt. NetApp ist aktuell mit fast 30% Marktanteil die Nummer 1 im deutschen Storage Markt. Wenn man nun dieser Theorie folgt, müssten die Systeme alle langsam laufen (aber ich glaube, dass kein Kunde sein System mit nur 20% Füllgrad betreibt…). Der Erfolg bei unseren Kunden und aktuelle Benchmarkergebnisse sprechen eine andere Sprache.

Wie wir seit einigen hundert Jahren wissen, ist die Erde keine Scheibe, und letztendlich handelt es sich nur um eine Vernebelungstaktik – im Wettbewerbs-Jargon auch als FUD bezeichnet (Fear, Uncertainty and Doubt (englisch für Furcht, Ungewissheit und Zweifel)) – ohne belegbare Grundlage.

Wenn Sie einmal auf das Thema stoßen, schauen Sie genau hin oder testen Sie die NetApp Systeme, um zu sehen, ob Sie Ihren Anforderungen gerecht werden. Wir freuen uns

Jede Menge aktuelle Kundenerfahrungen mit NetApp finden Sie unter: http://www.netapp.com/de/library/customer-stories-de.html oder http://www.success-is-built-on-netapp.de/

Viel Spaß beim stöbern und lesen.

P.S. Übrigens, SAN können wir auch, nicht wie ein Wettbewerber so schön geschrieben hat: „NetApp kann’s einfach nicht“. Über 30.000 SAN Kunden (Stand 2010) sind ein klares Votum: http://www.netapp.com/us/company/news/news-rel-20100301-san30k-momentum.html

Auch die aktuellen Marktanteile im deutschen SAN-Markt zeigen ein anderes Bild:

Ach so, den Storage Magazine Enterprise SAN Quality Award hat NetApp zweimal hintereinander gewonnen: http://searchstorage.techtarget.com/magazineContent/NetApp-tops-enterprise-arrays-field-again

Aber das ist schon wieder eine andere Geschichte …