NetApp Private Storage for Azure – Teil 1

„Cloud Computing“ ist sicherlich eines der spannenden Themen, das in den letzten Jahren stetig zugenommen hat und das weiterhin unsere IT Welt beschäftigt.

Natürlich bietet jede Art des Cloud Computing also Private oder Public seine technischen und wirtschaftlichen Vor- bzw. Nachteile.

Muss man beispielsweise schnell auf neue Geschäftsanforderungen reagieren oder stößt das eigene Rechenzentrum an seine Grenzen können heutige Public Cloud Anbieter

wie beispielsweise Microsoft Azure, Amazon, Google etc. die  benötigten IT Ressourcen mit den entsprechenden „Pay-as-you-go“ Tarifen innerhalb weniger Minuten bereitstellen. 

Häufig kommt in diesem Zuge die Frage: "... was bedeutet das eigentlich für unsere zukünftigen IT Infrastrukturen?"

Wird man nun alles, was man in den letzten Jahren gekauft und aufgebaut hat ersetzen und in die Public Cloud verschieben? Nein, das sicherlich nicht.

Welche Art von Cloud Computing zum Einsatz kommt, also eine Private- und/oder eine Public Cloud hängt wesentlich von den Unternehmens- und deren Sicherheitsrichtlinien,

der jeweiligen Branche und den entsprechenden Datenschutzrichtlinien ab.


Vielmehr wird man aber versuchen, dass Beste aus beiden Welten zu nutzen, also eine Private Cloud mit einer Public Cloud zu vereinen. In diesem Fall sprechen wir dann von einer sogenannten Hybriden Cloud.

Durch den Einsatz einer Public bzw. Hybriden Cloud entstehen für Unternehmen aber ganz neue Herausforderungen und auch Fragen in Bezug auf Themen wie…

  1. Datenschutz
  2. Datensicherheit
  3. Verfügbarkeit
  4. Performance
  5. Kosten


Zu guter Letzt sicherlich die wichtigste Frage: "...wie kommt man eigentlich in die Public Cloud?" OK einen Dienst oder eine VM zu verschieben ist ja noch vergleichsweise einfach, aber wie bekommt man seine Daten in die Public Cloud?

Hmm… kann ich mal eben schnell die 10TB Daten zum Testen dort hin kopieren?

Eine vielleicht noch viel wichtigere Frage könnte auch lauten: „…wie bekomme ich eigentlich meine Daten, also mein Gut, mein Wissen oder anders gesagt mein

„Intellectual Property“ überhaupt wieder zurück?“

Wie sieht eine „Cloud-Exit“- Strategie aus?

Und was, wenn ich mal meine Rechnung beim Cloud Anbieter nicht mehr bezahlen kann? Was, wenn der Cloud-Anbieter in die Insolvenz geht?

OK zugegeben, im Falle Amazon oder Microsoft sicherlich eher sehr unwahrscheinlich.

Aber, das erschreckende Beispiel der Firma Codespaces zeigt, wenn man den Weg in Richtung Public oder Hybrid Cloud geht, muss man sich letztlich mit den neuen Gefahren,

Risiken und Herausforderungen auseinandersetzen und auch mal Worst-Case-Szenarien kritisch hinterfragen.

Wir von Seiten NetApp haben das getan. Mit unserer Lösung z.B. NetApp Private Storage for Azure (kurz NPS for Azure) wollen wir Kunden helfen, eine Hybride Cloud Lösung aufzubauen.

Der Vorteil unserer NPS for Azure Lösung ist, dass Sie weiterhin die Flexibilität der Azure Compute Ressourcen nutzen aber gleichzeitig die Hoheit über ihre Daten behalten.

Das Ganze machen wir möglich, in dem wir die Daten nicht in die Cloud, sondern in die nähe der Cloud bringen.

Wie das funktioniert lesen Sie in Teil zwei meines Blogs.