SnapManager for Exchange Version 7.1 ist verfügbar

Was ist neu im SME 7.1?

  • Support für unser neues Betriebssystem clustered Data ONTAP 8.3
  • Support für Exchange 2010 und Exchange 2013 
  • Native SnapVault Integration für clustered DataONTAP (7Mode nutzt weiterhin die Integration in den Operations bzw. Protection Manager)

sv1.jpg

  • Exchange Service Level RBAC - d.h. in vorherigen SME Versionen benötigte man als SnapManager Service Account das Recht als DomainAdmin mit der Built-In Organization Management Role. Mit der neuen SME Version 7.1 ist es möglich zukünftig auch einen Domain User Account zu nutzen, denn man spezielle Rechte und Rollen zuweist.
  • Rapid Reseed der Passive Datenbank Kopie

Was ist Rapid Reseed ?

Seit Exchange 2010 stehen für Hochverfügbarkeits-Szenarien nur noch die Cluster Technologie namens DAG (Database Availability Group) zur Verfügung. Bis zu 100 Datenbanken können verteilt auf bis zu 16 Server in einer DAG bereitgestellt werden. Ein Server in der DAG hält jeweils die aktive Datenbank Kopie. Mittels eines „Log-shipping“ Mechanismus werden die Daten auf eine oder mehrere passive Datenbank Kopien repliziert (seeding). Fällt der Server, der die aktive Datenbank Kopie hält aus, erfolgt ein automatisierter Failover, d.h. eine der passive Datenbank Kopien wird zur aktiven Datenbank.

DAG.jpg

Nun gibt es im Exchange Umfeld durchaus Situationen, die es erfordern, die Datenbanken komplett neu einzuspielen. In diesem Fall spricht man vom sogenannten „Re-Seeding“. Abhängig von der Größe der Datenbank, der Netzwerkbandbreite und/oder der Diskarchitektur kann dieser Re-Seeding Prozess mehrere Stunden oder auch mehrere Tage dauern.

MS selbst sagt zum Thema Re-Seeding-Zeit hier: There are a multitude of factors that can affect seeding throughput rates, and internally in our JBOD architecture we see between 35-70 GB/hour.

Ähnliche Zeiten könnten wir auch in anderen Kundensituationen beobachten. D.h. bei rund 35 bis 70GB pro Stunde entspricht dies einer Übertragungsrate von rund 10-20MB/s (!). Im Falle einer 2TB Datenbank hätte dies eine Re-Seeding-Zeit von rund 29 bis 58 Stunden zur Folge.

Hätte man letztlich nur zwei Datenbank Kopien, also eine Aktive und eine Passive, bestünde während dieser Zeit auch keine weitere Hochverfügbarkeit.

Aus diesem Grund haben wir von Seiten NetApp unseren SnapManager for Exchange dahingehend weiterentwickelt, um genau solche Herausforderungen zu adressieren. D.h. mittels unserem „Rapid Reseed“ können wir Datenbanken Kopien und/oder fehlerhaften Logsfiles aus dem Snapshot sehr schnell wiederherstellen und benötigten somit nur wenige Minuten für einen Re-Seeding Prozess anstatt mehrerer Stunden und/oder Tage.

Damit helfen wir Kunden, die Anzahl der Datenbank Kopien zu reduzieren und gleichzeitig im Falle eines Re-Seeding Prozess schnell wieder online zu sein.

Im Folgenden habe ich ein 3-Minuten Demo Video zum Re-Seeding für Sie zur Verfügung gestellt. Im Rahmen dieser Demo zeige ich eine DAG-aware Sicherung, anschließend halte ich eine Datenbank Replikation an (suspend) und lösche bzw. benenne das passive Datenbank File (*.edb) um. Anschließend zeige ich, wie mittels des SME ein Re-Seeding Prozess ausgeführt wird.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesem Blog unsere neuen Funktionen im SME etwas näher bringen.