Wie Safe Harbor mit der Data Fabric Vision zusammenspielt

Letzte Woche, während einer Messe, hatte ich viele Gespräche mit leitenden IT-Spezialisten, über die Chancen der Cloud, aber auch über ihre Sorgen um die Sicherheit und den Datenschutz - vor allem in Anbetracht des jüngsten EU-Gerichtsurteil über die Verwendung von Safe Harbor.
 Bild_1.jpg

Für viele Unternehmen bedeutet dies eine gründliche Untersuchung, wo und wie Ihre Daten gespeichert werden, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen bezgl. Datenkontrolle und Datenschutz erfüllt werden. Eine spezielle Herausforderung besteht darin, herauszufinden ob die Cloud-Service-Provider konform sind und wenn nicht, wie sie ihre Daten entweder in das eigene Unternehmen zurückbringen, oder zu einem anderen Service Provider transferieren. Aus Sicht des Datenschutzes, geht es nicht nur darum sicher zu stellen, dass die Daten ordnungsgemäß geschützt und gesichert sind, sondern auch um zu wissen, wo alle Instanzen der Daten gespeichert werden und das richtige Level an Policy-Management einzusetzen, um den Zugriff, die Speicherung und die Löschung zu kontrollieren.

 

Eine Vision nahe an der Realität beim Kunden

Für mich ist das EU Urteil eine absolute Validierung der NetApp Data Fabric Vision für die Hybrid-Cloud. Seit ca. fünf Jahren empfehlen wir Unternehmen sehr sorgfältig über die Vorzüge der Trennung der Cloud Computing Ressourcen von ihren Cloud-Daten nachzudenken. Durch unserer Data Fabric versetzen wir Unternehmen in die Lage, ihre Daten zu kontrollieren und somit sicherzustellen, dass sie am richtigen Ort, zum richtigen Preis und mit dem richtigen Maß an Datensicherheit und Schutz versehen sind. Da sich Technologien, Lieferanten und Geschäftsstrategien zwangsläufig mit der Zeit ändern, bietet die Data Fabric, durch einen integrierten Software-Ansatz für das Datenmanagement, außerdem die notwendige Flexibilität, um sich jederzeit an die jeweiligen Bedürfnisse des Tages anzupassen.

 

Erweiterter Datenschutz und Sicherheit

Mit NetApp private Storage für Cloud (NPS) können beispielsweise Daten zu 100% von der Cloud getrennt werden. Ihr Storage steht beim Colocation-Anbieter, der eine sehr schnelle Verbindung zu einem der so genannten Cloud Hyperscaler (Z.B. AWS, Microsoft Azure, VMware  oder IBM Softlayer) für die Compute Ressourcen anbietet. Durch die Nutzung dieses "nahe an der Cloud“ Ansatz, ist die Datenhoheit jederzeit gewährleistet, da die Daten immer im eigenen Land verbleiben und sich die NPS Daten genauso verhalten wie lokal gespeicherte Informationen. In meinem Blog über die DARZ können Sie nachlesen wie das NPS Konzept in einem konkreten Kundenprojekt (Helpium) umgesetzt wurde.
Bild_2.jpg
 
NetApp und Safe Harbor


Ich bin lange genug in der IT Branche, um zu wissen, dass die externe Kommunikation und Beratung nicht immer das wiederspiegelt, was ein Unternehmen intern umsetzt. Als verantwortungsbewusster und vorausschauend denkender Datenmanagement-Spezialist, traf NetApp bereits vor 8 Jahren die strategische Entscheidung in die lokale Compliance für unsere eigenen Niederlassungen in Europa zu investieren. Die einfachere und kostengünstige Safe Harbor-Option, die von vielen anderen IT-Anbieter genutzt wird, war für uns keine Alternative. Damit stellen wir sicher dass Ihre eigenen Daten und Ihre Daten als NetApp Kunde jederzeit in sicheren Händen sind.
 

Anbei der Link zu meinem Blog über DARZ: Darz gewinnt den Best in Cloud-Award

 

 

Vom Product, Solutions and Alliances Marketing EMEA team